privacy service   a-cert e-rating.at
e-commerce News | Bewertungsmethoden | Shop anmelden | Benutzer registrieren | Mitglied werden | Hilfe
2005/06/03 ONLINE SHOPPING GUIDE 2005
Der ONLINE SHOPPING GUIDE 2005 ist die konsequente Erweiterung der seit drei Jahren bestehenden Bewertungsplattform e-rating.at - Buchpräsentation gibt Gelegenheit die Entwicklung von e-commerce in Österreich zu bilanzieren - 2 Millionen Onlineshopper suchen nach geeigneten Shops - der ideale Shop wurde noch nicht gefunden - e-commerce-Entwicklung in Österreich noch nicht nachhaltig genug

ONLINE SHOPPING GUIDE 2005 erschienen

In der heutigen Pressekonferenz wurde der ONLINE SHOPPING GUIDE 2005 vorgestellt. Das Nachschlagewerk bewertet die besten 500 Onlineshops und versteht sich darüber hinaus als Ratgeber für alle Online-Einkäufe.

3.660 österreichische bzw. für Österreich relevante Onlineshops wurden in den letzten drei Jahren analysiert und objektiv bewertet: Produktpräsentation, Liefer- und Zahlungskonditionen, Benutzerfreundlichkeit, Datenschutz und Datensicherheit, Einhaltung der gesetzlichen Richtlinien, wie dem e-commerce-Gesetz und dem Konsumentenschutzgesetz. Alle Bewertungskriterien werden im Buch durch eigens geschaffene Pictogramme im Ampelsystem dargestellt. Insgesamt 9 Pictogramme stehen für die Bewertungskategorien zur Verfügung.

Das Buch wird abgerundet durch eine Reihe von Hintergrundstorys - wie den "10 Geboten zum sicheren Online-Einkauf", Geschichte, Potenzial und Analyse des E-Commerce in Österreich, Hindernisse auf dem Weg zur schönen neuen elektronischen Shoppingwelt.

Bewertet wurden 372 Shops mit Niederlassung in Österreich, 120 in Deutschland, 5 aus sonstigen EU-Ländern, 3 außerhalb der EU, alle Shops wenden sich direkt an österreichische Konsumenten.


e-commerce-Entwicklung in Österreich

Die Buchpräsentation gab auch Gelegenheit auf die grundsätzliche Entwicklung im e-commerce einzugehen.

Etwa 1,6 - 2,2 Mio. Österreicher hatten letztes Jahr online eingekauft. Dieser imposanten Zahl steht ein Umsatzvolumen im Bereich Warenlieferung (der klassische Einzelhandel) von 1,5 Mrd EUR gegenüber. Damit erreicht der Onlinehandel bescheidene 3,4% des gesamten Einzelhandelsvolumens.

Dieser Wert wuchs in den letzten drei Jahren vergleichsweise wenig (etwa 10-20%/Jahr). Im Vergleich dazu beträgt der Endkundenumsatz im Onlinesektor in Deutschland 22 Mrd EUR für 2004 (13 Mrd 2003, +69%), in ganz Europa: 103 Mrd 2004 (63 Mrd 2003, +63%). Spitzenreiter im Online-Geschäft sind interessanterweise die Briten.

Hans G. Zeger: "Bedrohlich für Österreichs e-commerce ist das vergleichsweise langsame Wachsen des Sektors bei niedrigem Niveau."

Betrachtet man die dreijährige Entwicklung, fällt zu aller erst die hohe Schließrate von Onlineshops auf. Rund 45% der seit 2002 analysierten Shops sperrten mittlerweile wieder zu. Gründe für dieses Shopsterben:
- ungeeignetes Angebot
- ungeeignete Online-Präsentation
- mangelhafte Bestellabwicklung
- fehlende Bekanntheit

Gerade der mangelnden Bekanntheit soll durch den GUIDE gegengesteuert werden. Derzeit muss von einer "Durststrecke" von mindestens 3 Jahren ausgegangen werden.

Die größten Fortschritte gab es in den Jahren im Bereich Benutzerfreundlichkeit und Bestelltechnik. Heute findet sich zu fast allen Lebensbereichen ein professionell gestalteter Shop.

Für Konsumenten weniger erfreulich ist die Entwicklung der Zustellkosten, diese haben sich in den letzten Jahren um mehr als 50% erhöht und liegen im Schnitt bei EUR 6,50, wobei jedoch 60% der Anbieter unter 7 EUR liegen.

Die Situation im Bereich Zahlungsmöglichkeiten kann insgesamt als zufriedenstellend angesehen werden. Neben den NewPayment-Angeboten sind auch klassische Zahlungsformen noch ausreichend verfügbar. 73% der Shops bieten Lieferung per Nachnahme, knapp 60% Bezahlung per Kreditkarte, 52% verlangen Vorauskasse, 33% Lieferung per Zahlschein (Mehrfachnennung möglich).

BA-CA und EUROPAY nutzten die Buchpräsentation um auf die neuen Entwicklungen im Bereich eps, SecureCode-Kreditkarte und Online-Payment mit Quickcard hinzuweisen.


Wohin steuert Österreichs Online-Shopping?

Heute liegen Angebots- und Nachfrageschwerpunkte in den Segmenten Bücher/CD's, Computer(Technik), Beauty/Pflegeprodukte und erstaunlicherweise Mode, gerade letzteres ist noch entwicklungsfähig.

International ist ein gewaltiger Konzentrationsprozess der Handelsplattformen zu beobachten. Der Aufbau einer den Branchenführern vergleichbaren Allround-Plattform ist in Österreich nicht mehr möglich, hier wurden Entwicklungschancen schon vor 5-10 Jahren verpasst.

Österreich könnte sich aber im Bereich der Spezialitäten- und Spezialshops etablieren, bei Sonder- und Maßanfertigung und in der Direktvermarktung.

Soll eCommerce in Zukunft erfolgreich bleiben (werden), ist der Fokus auf geeignete Märkte nötig:
- Individuelle Fertigung (Maßprodukte, Designerprodukte, interactive Manufacturing)
- Immaterielle Güter (Download von SW, Musik, Videos, ..., Onlinespiele)
- Nicht besichtigbare Güter/Dienste (Flugreisen, Hotels, Tourismus, ...)
- Regionalisierte Güter/Dienste (Direktvermarktung, ...)
- Emotional besetzte Güter/Dienste (graue/tabuisierte Märkte) die möglichst anonym bestellt werden können (Sex, Gesundheitsprodukte, ...)


Tripple"S" als vertrauensbildende Maßnahme

Sicherheit und Vertrauenswürdigkeit stehen nach wie vor für Konsumenten an der Spitze. Konsumenten erwarten von Online-Shops Sicherheit in drei Bereichen:
- Online-Sicherheit
- Zahlungs-Sicherheit
- Zustell-Sicherheit

Als "Online-Sicherheit" können alle Maßnahmen umschrieben werden, die die vertrauliche Behandlung persönlicher Daten und Bestellungen garantieren. Die übliche Technik ist SSL-verschlüsselte Datenübertragung. Hier hinkt Österreich, trotz vieler Beteuerungen dem internationalen Schnitt nach. Nur 44,5% der im GUIDE gelisteten österreichischen Online-Shops bieten Verschlüsselung an, gegenüber 70% der internationalen Shops.

Als "Zahlungs-Sicherheit" kann die Zuverlässigkeit umschrieben werden, mit der Zahlungen nachvollzogen werden können und garanteirt wird, dass nur der Berechtigte eine Zahlung erhält. Hier ist auf Grund der verschiedenen Bank- und Kreditkarteninitiativen die Situation zufriedenstellend. Auch die Nachnahmezahlung kann als zuverlässig angesehen werden.

Unter "Zustell-Sicherheit" ist die Zuverlässigkeit zu verstehen, dass verschickte Pakete tatsächlich der richtigen Person ausgehändigt werden. Hier liegt noch ein breites Betätigungsfeld brach. Gerade bei größeren Bestellungen entstehen mit Hinterlegungsscheinen und Zustellversuchen rasch Zustellfehler, die vielfach mit dem Abbruch der Bestellung enden (zum Schaden der Verkäufer und/oder Käufer). Innovative Logistikkonzepte, die die Zustell-Sicherheit erhöhen fehlen bisher völlig.


e-rating seit drei Jahren erfolgreiches Projekt

Das Konzept e-rating.at, die kontinuierliche und flächendeckende Beobachtung und Bewertung von Online-Shop-Angeboten hat sich als äußerst erfolgreich und tragfähig erwiesen.

Im Laufe der Jahre kamen von mehr als 1000 Shopbetreibern positive Rückmeldungen. Auf Grund von e-rating.at wurden viele Shopbetreiber direkt motiviert Mängel ihrer Shops zu beheben oder ihr Shopkonzept neu zu überdenken.

Hans G. Zeger: "Wir freuen uns über diesen Erfolg und das Feedback, das wir dadurch bewirken konnten. Zufrieden sind wir noch lange nicht. Noch immer sind wesentliche Verbesserungen möglich, den idealen österreichischen Shop haben wir noch nicht gefunden, die Bestnote hundert konnten wir noch nicht vergeben."

Besonders in den Bereichen Professionalität der Shop-Auftritte, den Konsumenteninformationen und der Online-Sicherheit hinken Österreichs Angebote im internationalen Vergleich nach.

Bei den Shopbetreibern besteht nach wie vor enormer Informations- und Supportbedarf, was eine benutzerfreundliche Umsetzung rechtlicher Rahmenbedingungen betrifft.

Hans G. Zeger: "Wir werden laufend von Shopbetreibern bezüglich Musterlösungen kontaktiert, müssen hier aber derzeit aus Kapazitätsgründen passen."

Der ONLINE SHOPPING GUIDE 2005 ist in diesem Sinne auch als Hilfsmittel für Shopbetreiber anzusehen, welche Lösungen vorbildlich sind und wo Verbesserungsbedarf besteht.


ONLINE SHOPPING GUIDE 2005
Hans Zeger / e-rating.at, MONITOR - Bohmann Verlag
192 Seiten, ¤ 9,90, ISBN: 3-901983-58-9


Pressetext zum Buch: http://www.e-rating.at/static/osg2005-presse.pdf
Detaillierte Presseunterlagen: http://www.e-rating.at/static/osg2005-unterlagen.pdf
Online-Information zum Buch: http://www.monitor.co.at/osg2005/

mehr --> DIE 10 GEBOTE DES SICHEREN ONLINE-SHOPPINGS
mehr --> Apache Webserver in Österreich weiter auf Vormarsch
mehr --> e-rating.at präsentiert sich in neuer Version
mehr --> Erotikzimmer


Die angezeigten Informationen sind nur zur persönlichen Nutzung bestimmt. Jede Weitergabe an Dritte ist unzulässig und ausdrücklich untersagt. Alle Angaben und Informationen ohne Gewähr. Trotz sorgfältiger Recherche besteht die Möglichkeit, daß einzelne Informationen veraltet, unklar oder unvollständig sind. Sollten Sie Kenntnis von derartigen Informationen erhalten, ersuchen wir Sie um Rückmeldung, damit wir die Daten raschest korrigieren können. e-commerce Ratingwerte geben die Einschätzung des e-rating-Teams zu der genannten Organisationen und Webshops wider. Diese Einschätzung muss nicht mit Einschätzungen anderer Rating-Organisationen oder mit der Selbsteinschätzung der bewerteten Organisation übereinstimmen. Es liegt in der Verantwortung jedes Benutzers des Informationssystems die Ratingwerte in geeigneter Weise zu interpretieren.

Bei Nutzungsproblemen wenden Sie sich bitte an unseren Support! per fax +43(0)1/5320974 oder per e-mail Online Hilfe
Content Management System developed & powered by e-commerce monitoring gmbh

© e-commerce monitoring GmbH 2002-2020 webmaster
Datenschutz, Privatsphäre, Privacy, Informationsrecht, Datensicherheit, Inhouse-Schulung, Datenschutzbeauftragter, DSB, Österreich, Austria, Wien, Internet, Telekommunikation, Personendaten, Auftraggeber, Dienstleister, datenschutz-seminar.at, privacy-day.at, privacyday.at, Cloud Computing, datenschutz-seminare@at, Vorratsdatenspeicherung, Vorratsspeicherung, datenschutz tag, hacking, hacker, Whistleblowing, RFID, social media, Web 2.0, Web2.0, informationelle Selbstbestimmung, datenschutz tagung, e-government, e-commerce, Identität, phishingdata protection, privacy, data security, data safety, Inhouse, data protection officer, Austria, Vienna, internet, telecommunication, personal data, data retention, privacy protection, privacy protect, Video Surveillance, CCTV